Verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen

Nachhaltigkeit

Boll Partner für Tragwerke ist sich seiner Verantwortung im Umgang mit den begrenzten Ressourcen  auf unserem Planeten bewusst.

Als Tragwerksplaner haben wir maßgeblichen Einfluss auf den Ressourceneinsatz im Zusammenhang mit der Festlegung von Tragrastern, Geschosshöhen und nutzungsgerechten Lastansätzen.
Aus dem großen Spektrum der heute im Bauwesen zur Verfügung stehenden Materialien vom Leichtbeton (LC) bis zum Ultrahochfesten Beton (UHFB), vom niedrig legierten Walzstahl bis zum hochfesten Spannstahl, vom grob sortierten Nadelholz bis zur hochfesten Baubuche, vom Lehm bis zum hochdämmenden Mauerstein treffen wir stets unter Beachtung der Nachhaltigkeit die entsprechende Auswahl für die tragenden Bauteile – immer mit einer weitestmöglichen Umsetzung der gestalterischen Vorstellungen der Architekten und unter Einhaltung der projektspezifischen Vorgaben der Bauherren.

Vermeidung von CO² ist dabei oft singulär betrachtet der Maßstab.
Der Einsatz von Holz steht daher seit Jahren zusehends im Fokus und hat zu den Wirren der letzten Monate beigetragen. Der Holzbau ist alleine aber meist nicht in der Lage, die nutzungsspezifischen Anforderungen im baurechtlichen Rahmen zu erfüllen.

Stahlbetonkonstruktionen waren aufgrund Ihrer hohen Energieaufwendungen im Zuge der Zementherstellung in den letzten Jahren in Verruf geraten. Hier und im Stahlbau gibt es aber große Anstrengungen und erste Erfolge durch den Einsatz von Recyclingbaustoffen die CO² intensive Zement- oder Stahlherstellung ressourcenfreundlicher zu machen.

Unter Einbezug der möglichen Gesamtnutzungsdauern und der während dieser häufig erfolgenden Umbauten einiger Gebäudetypen ergeben sich unter Betrachtung des C2C Prinzips manchmal andere Bewertungen, die wir, unterstützt durch die anderen am Bau beteiligten Planer, in allen Projekten umsetzen.